Musée d'Orsay

Wunschdatum eingeben und Aktivitäten entdecken

Die Top 5 Kunstwerke im Musée d'Orsay

Das gleichnamige Museum nahe dem ehemaligen Bahnhof Gare d'Orsay entwickelte sich mit der Zeit zu einer der besten Galerien von Paris, und das soll in dieser Stadt schon etwas heißen! Erfahren Sie hier mehr über die Meisterwerke, die Sie bei Ihrem Besuch auf keinen Fall verpassen sollten.

  • Bal du Moulin de la Galette (1876)

    1. Bal du Moulin de la Galette (1876)

    In dieser Momentaufnahme eines festlichen Sonntagnachmittags im früheren Montmartre hält der Künstler Renoir das Pariser Gesellschaftsleben fest. Es gehört zu den berühmtesten Gemälden aus der Zeit des Impressionismus.

  • Das Frühstück im Grünen (1863)

    2. Das Frühstück im Grünen (1863)

    Manets Werk wurde von Meistern wie Titian und Raphael inspiriert. Die provokative aber dennoch meisterhafte Darstellung nackter und bekleideter Personen spiegelt die gesellschaftliche Geschlechterdifferenz gekonnt wider.

  • Äpfel und Orangen (1899)

    3. Äpfel und Orangen (1899)

    Auch wenn die Galerie mit 56 Gemälden von Paul Cézanne aufwartet, ist dieses Stillleben dennoch das Werk eines Künstlers, der am Höhepunkt seines Lebens steht. Cézanne versteht es, aus dem Älltäglichen etwas Magisches zu zaubern.

  • Die Ährenleserinnen (1857)

    4. Die Ährenleserinnen (1857)

    Heute scheint es etwas schwer nachvollziehbar, aber Millets Gemälde der zur Ährenlese vornüber gebeugten Bäuerinnen wurde einst für die mitfühlende Darstellung der Unterschicht verspottet.

  • Whistlers Mutter (1871)

    5. Whistlers Mutter (1871)

    Zu den wenigen nicht-französischen Künstlern im Musée d'Orsay zählt neben den Gemälden von Van Gogh noch James Whistlers Portrait, das man als eine viktorianische Version der Mona Lisa bezeichnen könnte.

Planen Sie Ihren Besuch

  • Dauer Ihres Aufenthalts

    Aufgrund der Größe der Galerie eignet sie sich nicht, um mal eben einen Zwischenstopp zu machen. Wenn Sie dennoch nur 3 oder 4 Stunden zur Verfügung haben, sollten Sie sich auf die Impressionismusausstellung konzentrieren. Grundlegend empfiehlt es sich aber, mehr als einen Tag einzuplanen, wenn Sie alles sehen möchten.

  • Öffnungszeiten

    Das Musée d'Orsay ist von 9:00 bis 18:00 Uhr und donnerstags bis 21:45 Uhr geöffnet. Montags sowie am 1. Mai und 25. Dezember ist die Galerie geschlossen. Es wird empfohlen, die Besichtigung so früh wie möglich zu beginnen und die Eintrittskarten wenn es geht vorab zu buchen, um lange Warteschlangen zu vermeiden. Bei großen Gruppen ist eine Vorabbuchung obligatorisch.

Gut zu wissen

  • Besuchszeiten
    9:00 - 18:00 Uhr und donnerstags bis 21:45 Uhr. Die Galerie ist montags sowie am 1. Mai und an Weihnachten geschlossen.
  • Preis
    Eintrittskarten für das Musee d'Orsay kosten ca. 11 EUR, allerdings sind Ermäßigungen möglich.
  • Brauche ich einen Reiseführer?
    Ein Reiseführer ist nicht zwingend, wird aber empfohlen.
  • Anfahrt
    Mit der U-Bahn: Linie 12 zur Haltestelle Solférino. Mit dem Zug oder Bus: RER Linie C bzw. Buslinien 24, 63, 68, 69, 73, 83, 84, 94 zur Haltstelle Musée d'Orsay.
  • Weitere Tipps

    • Eine Garderobe steht kostenlos zur Verfügung, ist aber für großes Gepäck oder Wertgegenstände nicht geeignet.

    • Alle Besucher müssen eine Sicherheitskontrolle passieren.

Sightseeing in Musée d'Orsay

Möchten Sie alle Aktivitäten in Musée d'Orsay entdecken? Sehen Sie hier die vollständige Liste.

Musée d'Orsay: Was andere Reisende berichten

Gesamtbewertung

4.5 / 5

basierend auf 6’288 Bewertungen

Außergewöhnliche Kunst in einer einst funktionellen Bahnhofs-Architektur, stellen gemeinsam die Weichen zum Besonderen und hinterlassen einen stahlschweren Eindruck, der sich sanft in die Seele prägt. Selbst ohne studiertes Kunstverständnis.

Wer sich für die Zeit der Impressionisten, ihre Bilder und ihre Nachfolger interessiert, für den ist das Musee d'Orsay ein Muss. Leider ist die Anzahl der Meisterwerke so groß, dass man mehrere Besuche in seinem Leben einplanen sollte.

Ein wunderbare Museum mit einem sehr schönen Ambiente. Vor allem ist es nicht so überlaufen wie die bekannten anderen Museen in Paris.

Besonders das Musée de L‘Orangerie war genial, sitzt man doch inmitten von Monets Seerosen ‼️

Schönes Museum, auch ohne Audioguide toll anzusehen. Keine Schlange, kaum was los. Prima!